Sonntag, 7. September 2014

5. September: Bergsteigen in Lappland

Kungsleden - Königsweg. Gestern abend habe ich mir wirklich überlegt, ob ich diesen Weg nicht komplett laufen könnte. Ganz so einfach wäre es dann doch nicht gewesen. Deshalb nehme ich mir heute mal einen kleinen Abschnitt vor um mal zu sehen wie das Laufen so geht. Ich will ja nächstes Jahr auf den Appalachian Trail...

Das Wetter ist nicht sehr vielversprechend. Der Nebel hängt über dem Gipfel den ich eigentlich besteigen möchte. Es läuft sich gut. Zuerst durch Wald und Buschland. So wird der größte Teil des Appalachian Trail auch sein. Die Farben sind schon gewaltig. Als ich auf die Hochebene komme, steigert sich diese Farbenpracht noch. Der Boden scheint förmlich in Rot- und Gelbtönen zu Glühen. Wunderschön!

Ich verlasse dann den Kungsleden um links auf den Gipfel des Pieljekaise zu gelangen. Übrigens der Namensgeber des Nationalparks.

Ich komme ziemlich zügig voran. Auf dem Gipfel stürmt es dann doch ziemlich heftig, so dass ich nach 10 Minuten wieder absteige. Während dem Abstieg sammle ich ziemlich viele Blaubeeren oder eben Heidelbeeren. Ich treffe dann kurz vor ich wieder im Dorf bin eine etwa 70 jährige Österreicherin. Sie läuft den Kungsleden. Hut ab!

Die Weite dieser Landschaft ist schon gewaltig. Das kann ich in der Schweiz so nirgends sehen im Gegensatz zu der Landschaft Norwegens... Mir gefällt es hier!







posted from Bloggeroid


















0 Kommentare:

Kommentar posten