Sonntag, 21. September 2014

14.-16. September: Norwegen, teilweise Versöhnung

Der Empfang gestern in Norwegen war ja nicht sehr viel anders als der Abschied beim letzten Besuch. Regen.

Heute zeigt sich der Himmel aber schon deutlich schöner, weshalb ich mich doch beschliesse in Norwegen weiter Richtung Süden zu reisen, anstatt schon heute wieder zurück nach Schweden zu fahren.

Ich bin nicht gerade in einer wohlwollenden Stimmung gegenüber diesem Land. Schon gestern musste ich auf einer Straße wieder "Wegzoll" bezahlen. Heute in der Umgebung von Trondheim wimmelt es nur so von gebührenpflichtigen Strassen. Die Landschaft ist etwa mit dem Oberaargau zu vergleichen. Ich umfahre Trondheim großräumig. Irgendwann kommen wieder die Fjorde. Ich beschliesse eine kleine Strasse zu nehmen, nur das ich nicht einem dieser unendlich scheinenden Fjorde entlangfahren muss. Dies stellt sich als Glücksgriff heraus. Ich fahre in einen Nationalpark hoch hinauf auf eine Hochebene. Oben findet sich sogar ein Zeltplatz mi einer schönen Hütte für weniger als 10 Franken. Für Norwegen sehr, sehr wenig.

Auf der Fahrt nach oben höre ich immer wieder ein Geräusch vom Hinterrad. Ich spanne am Abend die Kette und erkenne dabei auch dass das Radlager ziemlich viel Spiel hat. 8000 Kilometer Schotter und teils schlechte Strassen haben hier ihre Spuren hinterlassen. Ich hoffe doch das hält noch bis Deutschland, denn hier finden sich nicht gerade viele Werkstätten und vom Preisniveau wollen wir ja gar nicht reden...

Die Fahrt am nächsten Tag führt mich zuerst weiter über die Hochebene. Der Weg ins Tal führt über eine steil abfallende Schotterstrasse mit einem stockdunkeln Kehrtunnel. Sicher eines der Highlights vom Fahrerischen her.

Ein weiteres Motorrad Highlight soll die Trollstigen darstellen, die ich am Abend erreiche. Ganz nett, aber nie zu vergleichen mit z.B. dem Stelvio. Ich fahre einmal mit Kamera hoch, schau mir das ganze von oben an und fahre dann nochmal hinunter. Unten kann ich dann gleich noch zwei Basejumper zuschauen, welche von einem angrenzenden Fels springen. Die zweite geplante Kamerafahrt fällt dann trotz besserem Licht aus. Auf GoPro ist einfach kein Verlass...

Okay, Trollstigen war jetzt nicht so der Hammer. Deshalb soll es das Geiranger Fjord heute wieder rausreissen.

Doch auch da werde ich enttäuscht. Vielleicht wenn da ein schönes großes Schiff durch den Fjord hereinfährt, schaut das ganz nett aus.

Die anschließende Fahrt entschädigt dann aber. Toll Landschaft, wunderschöne Strasse. Ich fahre noch auf einen Pass wo ich auf 1450 m.ü.M. übernachte. Ein wunderschöner Abend und eine gar nicht so kalte Nacht.
posted from Bloggeroid
















0 Kommentare:

Kommentar posten